Start Archiv Tag gegen Lärm 2013 - "ruhig bleiben" in Happerschoß

Tag gegen Lärm 2013 - "ruhig bleiben" in Happerschoß

E-Mail PDF

Der Tag gegen Lärm ist in diesem Jahr am 24. April 2013 - das Motto lautet "ruhig bleiben"

verkehrsstoemeDer Tag gegen Lärm, an dem in jedem Jahr auf störenden Lärm durch die Zivilisation hingewiesen wird, findet in diesem Jahr am 24. April 2013 statt. Der Tag weist in jedem Jahr darauf hin, dass dauerhafter Lärm das Leben beeinträchtigen und gesundheitsschädlich sein kann. Mal ganz davon abgesehen, dass Lärm die Lebensqualität negativ beeinflusst. Die Sehnsucht nach Ruhe ist ein Grundbedürfnis, um sich entspannen und regenerieren zu können.

Der Lärm in Happerschoß ist untrennbar verbunden mit dem nahe gelegenen Flughafen Köln-Bonn CGN. Eine der Flugrouten geht über Happerschoß. Starten die Flugzeuge Richtung Südosten, drehen sie teilweise über Lohmar nach Osten ab und überfliegen dann Happerschoß und Heisterschoß.

Diese Probleme sind über Happerschoß seit ca. 1999 existent, nachdem am Flughafen Köln-Bonn das sogenannte NeSS-Verfahren (New Standard Instrument Departure and Standard Instrument Arrival Routes) eingeführt worden ist. Durch dieses Verfahren werden alle Flugrouten stark gebündelt mit dem Ziel, Streuungen der Flugrouten zu vermeiden und so den Flugverkehr über enge Flugkorridore zu lenken. Man möchte so erreichen, dass die Flugzeuge über dünn besiedelte Gebiete geführt werden, um so nur wenige Bürger zu beeinträchtigen. Das ist im Grunde genommen eine gute Sache, werden auf diese Weise statistisch nur wenig Bürger durch den Flugverkehr beeinträchtigt. Die Bürger, die in den dünn besiedelten Regionen wohnen, tragen durch diese Methodik jedoch die Hauptlast des Flugverkehrs, statistisch dann nicht so relevant, für die betroffenen Bürger jedoch nicht leicht zu ertragen. Oft lebten die Bürger schon in der Region, bevor das NeSS-Verfahren eingeführt worden ist.

Der Deutsche Fluglärmdienst (DFLD - www.dfld.de) hat sich zur Aufgabe gemacht, die Belastung durch den Flugverkehr zu messen und so Transparenz in die Diskussion zu bringen, die zwischen der Politik, den Betreibern des Flughafens Köln-Bonn und den Bürgern und Betroffenen geführt wird. So betreibt der DFLD eine Messstation in Happerschoß. Dort werden die Übeflüge über Happerschoß aufgezeichnet und ausgewertet. Dies geschieht seit 2009.

Sie finden hier eine Zusammenfassung der Ergebnisse. Leider sind die Ergebnisse für die Jahre nicht immer vollständig. Die Messungen haben 2009 im Juli begonnen. Das Jahr 2010 ist vollständig erfasst, im Jahr 2011 war die Anlage im Dezember defekt, für 2012 liegen keine Ergebnisse für die Monate Januar bie September vor. So ergibt sich ein nur sehr unvollständiges Bild.

Man kann jedoch erkennen, dass das Jahr 2010 ein Jahr mit einer besonderen Belastung war. Mit insgesamt 25.899 Flügen sind an jedem Tag ca. 70 Flugzeuge über Happerschoß hinweg geflogen. Schwerpunktmonate waren Juli und Oktober. 2011 hat der Flugverkehr abgenommen, ca. um 33%, das ist ein erfreuliches Ergebnis. 2012 lässt sich nicht auswerten, weil der Messzeitraum nicht repräsentativ ist.

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Anbei die Messergebnisse als Tabelle und als Graphik. Differenziert nach den gesamten Überflügen und nach Nachtflügen:

2009-2012_flugbewegungen_happerschoss_tabelle

2009-2012_ueberfluege_happerschoss

2009-2012_nachtfluege_happerschoss

Die Ergebnisse sind hier in einem PDF zum Download zusammen gefasst. Diese Auswertung lässt sich gut ausdrucken.

Die Diskussionen werden weiter gehen und es ist zu hoffen, dass die Problematik des Lärms ein Thema ist, dass durch eine bürgernahe Politik und durch den technischen Fortschritt gelöst wird. Dann kann man getreu des Mottos 2013 in Happerschoß "ruhig bleiben".


Erläuterungen zur Jahresstatistik der nächtlichen Überflüge im Stadtgebiet von Hennef 2011 / 2012
(Lärmschutzgemeinschaft Flughafen Köln/Bonn e.V. - Ortsverband Hennef)

Lautstärke/Schalldruckpegel

Lautstärke ist eine akustische Größe, welche sich mit speziellen Mikrofonen gemessen und als Schall(druck)pegel angezeigt wird. Wegen der großen Bandbreite des menschlichen Hörvermögens wird der Schalldruckpegel als eine Zahl des Zehner-Logarithmus in Dezibel „A“ (Abkürzung: dB(A)) dargestellt. Gängige Schallpegel in dB(A) lassen sich folgenden Höreindrücken zuordnen: 20 dB(A) – Blätterrascheln; 30 dB(A) – Flüstern; 40 dB(A) – Wohnstraße; 50 dB(A) - normale Unterhaltung; 60 dB(A) – Bürolärm; 70 dB(A) - Staubsauger/Haarfön; 80 dB(A) - stark befahrene Verkehrsstraße, Dreherei.

Durchschnittliche Lärmmenge (Fluglärm-Immission)

Von jedem Überfluggeräusch wird an der Fluglärm-Messstelle der maximale Einzelschallpegel in dB(A) gemessen und registriert. Aus einer Vielzahl solcher Schallpegel innerhalb einer Bewertungsperiode (z.B. 8-Stunden-Nacht, alle Jahresnächte) wird nach einem im Fluglärmgesetz definierten Rechenverfahren der so genannte Dauerschallpegel LAeq errechnet, der somit die durchschnittliche Lärmimmission (man vereinfachend auch von der Lärmmenge sprechen) angibt.

Dauerschallpegel sind keine hörbaren Größen sondern Maßzahlen zur Dauerbelastung einer durchschnittlichen Dauerbelastung. In der nationalen und internationalen Lärmwirkungsforschung sind die Grenzwerte für Lärmimmissionen in der Regel als Dauerschallpegel definiert. So hat z.B. die WHO in ihrer jüngsten Richtlinie „Nachtlärm“, als Nacht-Grenzwert einen Dauerschallpegel von 40 dB(A) als „gerade noch unbedenklich“ definiert. Der Epidemiologe Prof. Dr. med. Eberhard Greiser kam in zwei für das Umweltbundesamt von ihm erstellten Studien (deren Daten aus dem Umfeld des Köln/Bonner Flughafens stammen) zu dem Ergebnis, dass oberhalb von 40 dB(A) das Erkrankungsrisiko (z.B. für Bluthochdruck und Herz-/Kreislauferkrankungen) erkennbar, d.h. in einer Dosis-Wirkungs-Beziehung, zunimmt. Die namhaften deutschen Lärmwirkungsforscher stimmen darin überein, dass chronischer Lärmstress das Risiko, an Hypertonie (Bluthochdruck) oder an einer Herz-/Kreislauferkrankung zu erkranken, in einer dosisabhängigen Wirkung ab einem Dauerschallpegel von 45 dB(A) signifikant erhöht.

Es ist statistisch durch unsere Messanlagen belegt, dass im Raum Hennef die nächtliche Fluglärmimmission, ausgedrückt als Dauerschallpegel, den WHO-Grenzwert der gesundheitlichen Unbedenklichkeit (40 dB(A) regelmäßig um ein Vielfaches übersteigt: Im Zentralort um das 6,5-Fache, in Geistingen um das 5-Fache, in Happerschoß um das das 7-Fache!

Messstelle Hennef-Happerschoß

Da durch einen messtechnischen Fehler an der Messanlage keine Daten im Zeitraum Januar – September 2012 ermittelt werden konnten beschränkt sich die Statistik dieser Messstelle auf das Jahr 2011.


Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 17. November 2018 um 08:49 Uhr  

Machen Sie mit

Sie kennen Happerschoß schon als Kind oder seit vielen Jahren. Dann kennen Sie sicherlich auch Geschichten und Anekdoten von Happerschoß und Umgebung. Erzählen Sie, schreiben Sie, berichten Sie. Die Happerschosser werden sich freuen, etwas über ihr Dorf zu erfahren. Melden Sie sich, schreiben Sie eine Mail direkt über den Kontaktbereich oder natürlich auch über Info@happerschoss.net.